Santuario di Lezzeno
- KIRCHEN UND HEILIGTÜMER -

Heiligtum von Lezzeno

Das Heiligtum von Lezzeno wurde in dem Weiler nach einem wundersamen Ereignis errichtet.

Am Abend des 6. August 1688, als Bartolomeo Mezzera wegen eines schweren Gewitters eilig von der Feldarbeit nach Hause zurückkehrte und vor einer Kapelle vorbeikam, in der sich das Bildnis der Madonna befand, beschloss er, anzuhalten und zu beten, und stellte fest, dass das Bildnis Tränen aus Blut weinte.

Begeistert von dem Ereignis rannte er los, um seine Verwandten und den damaligen Probst Paolo Antonio Rubini zu benachrichtigen, der bei strömendem Regen herbeieilte, um das wundersame Ereignis zu überprüfen.

Dann, mitten in der Nacht, zogen die Brüder der heiligen Martha und des heiligen Rochus aus dem Dorf hinauf, um eine Barfußprozession zu bilden und Litaneien zu singen. Am darauffolgenden Tag informierte der Probst den Erzbischof von Mailand, Kardinal Federico Visconti, und die zuständigen Behörden, die das Ereignis dann als ein Wunder bestätigten. Viele führen auf dieses Zeichen ein anderes von größerer Bedeutung zurück: die Rückkehr zum authentischen Glauben und die Verhaftung der albigensischen Häresie, die in Italien ganze Dörfer im Valtellina und Lario von der katholischen Kirche vertrieben hatte.

Am 6. August 1690 wurde der erste Stein dessen, was das große Heiligtum werden sollte, gesegnet. 1694 wurde es fertiggestellt und seit dem 4. Mai 1706 bewahrt es das wundertätige Bildnis in einer Nische über dem Altar, umgeben von Engeln.

Viele Marmorarten werden am Altar verwendet, unter denen der schwarze aus Varenna hervorsticht, besonders in den Rahmen, in den Stufen und in den Balustraden, auch der Nebenaltäre.

Der Komplex der Wallfahrtskirche befindet sich nicht an dem Ort, an dem sich das Wunder ereignete, sondern liegt auf einem Hügel, der sich über Bellano erstreckt und von dem aus man einen unglaublichen Blick auf das darunter liegende Wasser genießen kann. Es ist eine Kirche mit zentralem Grundriss, äußerlich sehr kompakt, mit einem sehr tiefen Presbyterium und einer nach oben geneigten Fassade. Letzteres besitzt die Formen eines reifen Barocks, leicht und einfach, typisch für das Ende des 17. Jahrhunderts. Es ist dreiteilig, wobei die beiden unteren Seitenteile von Pilastern auf einem Podium eingerahmt sind, das ein sehr ausgeprägtes Gebälk trägt und mit dem Mittelteil durch elegante geschwungene Linien verbunden ist. Die Pilaster wiederum rahmen zwei Nischen ein, in denen die Statuen von St. Peter und St. Paul stehen. In der Mitte befindet sich ein großes Steinportal, das von einem unterbrochenen Tympanon überragt wird und den Blick auf das große Fenster lenkt, dessen Glasmalerei die Krönung der Madonna und die Bilder von Kardinal Montini, Papst Johannes XXIII. und Monsignore Diego Venini, dem Stifter des Werks, darstellt. Die Fassade endet mit einem Giebel mit geschwungenen Formen und wird rechts von einem Glockenturm flankiert, dessen Basis in die Struktur der Kirche integriert zu sein scheint und der im Laufe der Jahrhunderte erhöht wurde.

Das Innere des Heiligtums ist einschiffig und reich an Marmor, Stuck und Malereien aus verschiedenen Epochen. Der Hochaltar, der der Jungfrau gewidmet ist und ursprünglich weiter hinten platziert war, ist mit einer Art Wandelgang versehen, dessen Wände mit Ex Voto verkleidet sind und der in der Mitte in die Höhe geht und zu der Nische führt, in der das wundertätige Bildnis aufbewahrt wird, das in einem goldenen Schrein steht, der von sechs goldenen Bronzeengeln gehalten wird. Viele Marmorarten werden am Altar verwendet, unter denen der schwarze aus Varenna hervorsticht, besonders in den Rahmen, in den Stufen und in den Balustraden, auch der Nebenaltäre; während die Wände mit einer Landschaft von Loggien und Kolonnaden freskiert sind. Das natürliche Licht fällt durch zwei historisierende Fenster an den Seiten, während das andere in der Mitte von einem großen Fenster stammt, dessen Scheiben die Szene wiedergeben, in der Bartolomeo Mezzera vor dem Wunder stand. Die Gewölbe des Hochaltars sind ebenfalls mit Szenen der Krönung und Erhöhung der Jungfrau Maria bemalt, während die Bögen mit Engeln und Heiligen verziert sind.

Heiligtum von Lezzeno

Im Gewölbe des engsten Teils des Heiligtums, wo sich einst der Hochaltar befand, ist die Himmelfahrt in einer Engelsglorie dargestellt, unter denen derjenige unten links hervorsticht, der aus der Szene herauszukommen scheint und das Wappen der Gemeinde Bellano hält. In den Pendentiven sind die vier Evangelisten dargestellt, an den Seiten der Fenster ebenso viele biblische Präfigurationen Mariens und schließlich an den Wänden die Hochzeit von Kana auf der einen Seite und die Niederkunft des Heiligen Geistes im Coenaculum auf der anderen. Das Gewölbe des großen Saals stellt stattdessen die Verlassene Madonna dar.

Der Altar auf der linken Seite ist der Heiligen Anna gewidmet: Das große Altarbild ist eine von Giovanni Grignaschi 1873 angefertigte Kopie des Originalgemäldes, das sich in San Celso in Mailand befindet und die Heilige mit der Jungfrau Maria und dem Heiligen Joachim abbildet. Der Altar auf der rechten Seite ist dem Heiligen Josef, dem Schutzpatron des Ortes, gewidmet. Das große Altarbild aus dem siebzehnten Jahrhundert stellt die Krönung des Heiligen dar.

Eng mit dem Heiligtum verbunden ist der Ort, an dem sich das Wunder ereignete, den man zu Fuß über einen Saumpfad erreichen kann, der in der Nähe der Apsis beginnt. Im Jahre 1888, anlässlich der zweiten Hundertjahrfeier, wurde dem primitiven Tabernakel ein Marmoraltar für die Feier der Messe hinzugefügt und alles wurde in eine hübsche kleine Kapelle mit zentralem Grundriss, mit Freskengewölben und einer kleinen Sakristei und einem kleinen Glockengiebel eingebaut. Auf der Lünette über dem Eingang steht: „Hier – in Marias Tränen – dachte der Himmel an die Erde – in Buße und Gebet – dachte die Erde an den Himmel.“

Abonnieren Sie den Newsletter

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie unten klicken, um sich anzumelden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übertragen werden. Erfahren Sie hier mehr über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp.