- KIRCHEN UND HEILIGTÜMER -

Andere Kirchen

San Rocco

Die Kirche San Rocco befindet sich hinter der Apsis der Pfarrkirche, in erhöhter Lage, in der Nähe der kleinen römischen Brücke über den berühmten Orrido.

Ihr Bau geht auf das Jahr 1484 zurück, wie die Gravur auf dem steinernen Architrav des Eingangs berichtet, während die Einweihung im Jahr 1502 stattfand. Ab 1587 wurde sie Sitz der Bruderschaft der Disciplini oder Disciplinati: eine Gruppe von Laien, die sich dem Gebet und der Buße widmete, die dann 1786 auf Geheiß der österreichischen Regierung aufgelöst wurde. Der Saal der besagten Bruderschaft befand sich im oberen Stockwerk, über der heutigen Vorhalle, aber davon ist nichts mehr erhalten, außer in einigen Drucken, die das Aussehen zeigen, das die Front der Kirche einst hatte.

Im Jahr 1968 wurden umfangreiche Restaurierungsarbeiten durchgeführt. Heute ist die Kirche den Gefallenen aller Kriege gewidmet und ist ein ungewöhnliches Beispiel für ein religiöses und zugleich ziviles Gotteshaus.

Die beiden Bomben, die dem Portal vorgelagert sind, sind etwas ganz Besonderes, ebenso wie die Sammlung von Fahnen, Dokumenten, Grundstücken von den Schlachtfeldern, Fotos und Gegenständen, die an den Orten der beiden Weltkriege gefunden wurden und nun in der Kirche ausgestellt sind. An den Wänden des Schreins schließlich sind die Namen der Gefallenen von Bellano unauslöschlich auf Steinplatten eingraviert.

Die Widmung an die Heiligen Rocco und Sebastian ist jedoch auf die Geißel der Pest zurückzuführen, die die Gegend heimsuchte, und auf das Vorhandensein des Sentiero del Viandante (Weg des Wanderers), der direkt über die römische Brücke und unter dem Portikus des Tempels verläuft. Kirchen und Kapellen, die diesen Heiligen gewidmet sind, sind entlang der alten Route häufig zu finden.

Der Innenraum ist einfach und besteht aus einem einzigen Kirchenschiff mit einer um einige Stufen erhöhten Apsis. Bemerkenswert ist der fein gearbeitete Architrav, der das große Triumphkreuz vor dem Presbyterium trägt, sowie der hölzerne Altar, der die Statuen des auferstandenen Christus und der Heiligen Rochus und Sebastian beherbergt, die alle aus dem siebzehnten Jahrhundert stammen; das Frontbild des Heiligen Rochus ist aus dem achtzehnten Jahrhundert. Das Altarbild mit der Darstellung der Madonna mit Kind und Heiligen, dem die Kirche geweiht ist, und das Fresko in der Apsis, das bei Pastoralbesuch von 1611 erwähnt wird, sind verloren gegangen.

Obwohl sie jüngeren Datums sind, verdienen die beiden großen Gemälde des Malers Giancarlo Vitali aus Bellano, die an den Seiten des Altars angebracht sind, große Aufmerksamkeit.

Ex chiesa San Nicolao

Die ehemalige Kirche San Nicolao liegt am Rande des historischen Zentrums und kann über das dichte Netz der „Contrade“ erreicht werden. Sie befindet sich an der Stelle, an der die alte Straße zum oberen See und dann nach Valtellina in die engen Gassen des Dorfes führte: an dieser Stelle, auf der Seite der Kirche, befand sich eines der Haupttore nach Bellano, während auf der linken Seite der Zugang zur Sakristei und zum kleinen Kloster war, die heute nicht mehr existieren.

Die Widmung an San Nicolao ist auf die Nähe des Sentiero del Viandante (Wanderweg) zurückzuführen, da es im Alpenraum üblich war, dem Heiligen gewidmete Gebäude in der Nähe von Wegen oder Durchgangsstraßen zu finden, die als Stationen für Wanderer und Pilger gedacht waren.

Das Gebäude erlebte zahlreiche Wechselfälle, sowohl historischer als auch baulicher Natur. Wir wissen von seiner Existenz bereits im Jahr 1295, dem Jahr, in dem zu steuerlichen Zwecken eine Liste erstellt wurde, in der die Existenz eines Klosters der Humiliati an dem Ort, an dem der Tempel steht, erwähnt wurde. Diese religiöse Gemeinschaft blühte viele Jahrhunderte lang in Bellano, bis zu ihrer Aufhebung im Jahr 1571 auf Anordnung von Papst Pius V. Von da an unterstand das Kloster der Jurisdiktion der Kommendatoren und ging Ende des 18. Jahrhunderts in die Hände von Privatpersonen über, auch wenn die religiösen Praktiken in der Kirche bis Mitte des 19. Jahrhunderts fortgesetzt wurden. Nachdem die Kirche entweiht wurde, wurde sie zum Lager der Seidenfabrik Gavazzi, während der Rest des Klosters abgerissen wurde.

Die Fassade mit dem Haupteingang und der erste Teil der Kirche sind ein Zusatz zum Körper des primitiven Tempels und stammen wahrscheinlich aus dem sechzehnten Jahrhundert. Der mittlere und der hintere Teil, der aus zwei Erkern besteht, sind nicht aufeinander ausgerichtet, was wahrscheinlich auf die Anwesenheit der wichtigen Straße zurückzuführen ist, die entlang der Südseite verlief. Die beiden Räume, die im Laufe der Zeit durch die Erweiterung des Kirchenkörpers in Richtung Westen hinzugefügt wurden, werden durch eine Art verzierten Triumphbogen eingeleitet: Das Vorhandensein von Fresken, die auf das späte vierzehnte Jahrhundert datiert werden können, bestätigt die antike Gründung des Komplexes, und die Dekorationen an der Westwand des letzten hinzugefügten Körpers, die auf das sechzehnte Jahrhundert zurückgehen, würden dazu tendieren, zu bestätigen, dass diese Arbeiten noch zur Zeit der Humiliati durchgeführt wurden, da Figuren von Brüdern, die dem Orden angehörten, noch erkennbar sind.

Der Innenraum, derzeit mit Sichtdach, war früher vertikal in zwei Geschosse unterteilt, während das um zwei Stufen erhöhte Presbyterium sein wertvolles Ziegelkreuzgewölbe erhalten hat.

Eine klarere Lesart der architektonischen Entwicklung der Kirche kann durch die Analyse der Außenseite der Südwand, derjenigen, die an die alte Straße grenzt, erfolgen. Diese Wand erzählt in der Tat die Abfolge der verschiedenen Baumomente. Sie besteht aus Reihen von Steinen und Kieselsteinen, meist in geordneter Weise, unterbrochen durch die erzwungene und daher nachträgliche Einfügung des kleinen Portals und der beiden Fenster, die von gut bearbeiteten Steinquadern eingerahmt sind. Obwohl die architektonischen Formen, wie z.B. die Verwendung des Rundbogens, typisch romanisch sind, verraten die Techniken und Elemente, die bei der Konstruktion der Öffnungen verwendet wurden, die spätere Zeit, in der sie entstanden sind.

Im Inneren ist zwar ein Großteil der Dekoration verloren gegangen, aber es sind einige Fragmente von Fresken aus dem 14. Jahrhundert erhalten.

Im ersten Bogen erkennen wir den Erlöser, sechs Propheten und die Verkündigung, in der Nische der linken Wand des zweiten Raumes befinden sich das Agnus Dei und zwei Heilige, in der Apsis Fragmente von Heiligen und Spuren eines großen Kruzifixes. Diese Werke würden zu den ältesten Zeugnissen von Fresken in der Provinz gehören. Die Grotesken und die beiden Heiligen im ersten Raum stammen aus dem sechzehnten Jahrhundert, während die Dekorationen und Porträts im zweiten Raum aus dem siebzehnten Jahrhundert sind. Die meisten der in den zeitlich aufeinanderfolgenden Pastoralbesuchen erwähnten Dekorationen und das Altarbild sind jedoch nicht bis heute erhalten geblieben.

Das Gebäude ist derzeit im Besitz der Gemeinde und wird für verschiedene kulturelle Initiativen genutzt.

San Gottardo

San Gottardo ist die Kirche im Ortsteil Oro. Jahrhundert erbaut, in dem das alte Messbuch mit dem Vermerk der Zerstörung der Pfarrkirche der Heiligen Nazaro und Celso im Jahr 1341 wegen einer heftigen Überschwemmung des Pioverna-Baches gefunden wurde.

Die Kirche San Gottardo wurde zwischen 1569 und 1579 erbaut. Von der ursprünglichen Struktur ist nur das Zwickelgewölbe des Presbyteriums erhalten geblieben, während der Rest des Gebäudes das Ergebnis einer Umgestaltung im 17. Jahrhundert ist.

Die Fassade ist einfach, mit Giebel und einem zentralen Steinportal, das von einem großen Fenster überragt wird; auf der rechten Seite wird sie von einem kleinen Gebäude flankiert, das im Erdgeschoss die Sakristei beherbergt und einen kleinen Glockenturm enthält. Im Inneren endet das Kirchenschiff im Presbyterium, wo sich auf dem Hochaltar, eingerahmt von einer Ädikula mit Säulen, Fries und Marmortympanon, ein Altarbild aus dem 18. Jahrhundert befindet, das die Pietà und die Heiligen Gottardo und Benedetto darstellt und von zwei weiteren zeitgenössischen Gemälden flankiert wird, die die Heiligen Lucia und Caterina da Siena auf der einen Seite und San Fermo auf der anderen Seite darstellen.

San Domenico

San Domenico ist die Kirche des Ortsteils Pendaglio. Sie wurde zwischen 1680 und 1681 mit Abgaben der Einwohner erbaut und hat ihre nüchternen spätbarocken Formen bewahrt.

Es handelt sich um ein sehr kleines Oratorium, das einen atemberaubenden Blick auf das Zentrum des Sees genießt.

Außen hat die weiß schillernde Fassade einen giebelartigen Grundriss mit einem kleinen Glockenturm, wobei zwei Steinbänke das Portal einrahmen, über dem sich zwei rechteckige Fenster öffnen. Die einzige vorhandene Dekoration ist ein Mosaik, das ein Kreuz darstellt und aus Steinen und Kieselsteinen besteht.

Der Innenraum besteht aus einer einzigen rechteckigen Halle, die in einer rechteckigen Apsis mit Kreuzgewölbe endet, vor der sich zierliche Balustraden und ein auf einem Balken ruhendes Triumphkreuz befinden. Das Altarbild aus dem 17. Jahrhundert stellt die Rosenkranzmadonna mit dem Heiligen Domenico dar.

San Carlo Borromeo

San Carlo Borromeo ist die Kirche des Ortsteils Pradello. Der Bau wurde 1611 beendet und die Widmung an den Heiligen ist eine der ersten, nach seiner Heiligsprechung im Jahr 1610.

Die ursprüngliche Struktur hat im Laufe der Zeit Erweiterungen und Renovierungen erfahren, die größtenteils auf das 18. und 19. Jahrhundert zurückgehen: die Kapelle der Seligen Jungfrau vom Rosenkranz stammt aus dem Jahr 1762 und die von San Grato aus dem Jahr 1762. Höchstwahrscheinlich wurde in die Kirche ein Vorgängerbau integriert, von dem ein Fragment eines Freskos, das einen Heiligen darstellt, an der linken Wand erhalten ist. Die Fassade ist einfach: sie wird von einem eleganten kleinen Glockenturm flankiert, der von zwei Pilastern eingerahmt wird, mit einem zentralen Steinportal, das von einem dreieckigen Tympanon überragt wird; etwas höher befindet sich ein Fenster. Im Inneren ist die Kirche nun mit drei kleinen Altären ausgestattet und die Anlage ist einschiffig.

Im Jahr 1997 wurde sie Opfer eines Diebstahls, bei dem das Gemälde von San Carlo mit den es umgebenden Dekorationen und das Gemälde von San Grato, das sich im rechten Altar befindet, entwendet wurden. Die heute sichtbaren Werke sind daher Kopien. Im linken Altar befindet sich stattdessen eine Statue, die den heiligen Antonio Abate darstellt.

San Bernardino

San Bernardino ist die Kirche des Ortsteils Ombriaco. Das Besondere ist jedoch der Kult, den die Bewohner des Dorfes um einen anderen Heiligen haben: San Vincenzo.

Obwohl das Oratorium ursprünglich Bernardino und Sebastiano gewidmet war, ist das Gemälde des Martyriums des Heiligen Vinzenz am Hochaltar heute der Grund für den Wechsel des Schutzpatrons des Dorfes. Es wird erzählt, dass der damalige Propst von Vendrogno im Jahre 1684 einen berühmten Maler aus Mailand beauftragte, ein Bild des Martyriums des Heiligen Vinzenz für das Oratorium von Inesio zu malen. Als das Bild in Bellano ankam, kam eine Gruppe junger Leute aus Vendrognesi herunter, um es zu holen, aber als sie begannen, den Muggio hinaufzusteigen, begann es zu schneien. In Ombriaco angekommen, beschlossen sie, da der Weg unpassierbar geworden war, im Dorf anzuhalten und das Gemälde in der kleinen Kirche zu deponieren, um es vor dem Wetter zu schützen, in der Hoffnung, die Reise am nächsten Tag fortsetzen zu können. Am nächsten Morgen schneite es jedoch weiter heftig, wie auch an den folgenden Tagen, und der Transport wurde mehrmals verschoben. Jedes Mal, wenn die jungen Leute nach Ombriaco gingen, um das Bild zu holen, gab es in der Tat immer etwas, das den Transport auf dem Saumpfad verhinderte. Zu diesem Zeitpunkt begannen die Einwohner von Ombriaco zu glauben, dass der Heilige sich entschieden hatte, in ihrem Dorf zu bleiben und baten daher den Propst von Vendrogno, das Bild in ihrer Kirche zu lassen. Letzterer stimmte zu und der heilige Vinzenz wurde zum Schutzpatron des Weilers, wodurch die heiligen Bernhard und Sebastian zu Mitpatronen wurden.

Der Bau der kleinen Kirche fand zwischen 1450 und 1455 statt und erfuhr im 17. und 19. Jahrhundert einige Abänderungen. Die Fassade ist sehr einfach, mit einem Schrägdach, sie weist keinerlei Verzierungen auf; in der Mitte befindet sich ein kleines Portal, das von drei Öffnungen mit einem Serliana-Schema überragt wird. Das Innere des Tempels besteht aus einem Kirchenschiff im Barockstil mit einem Presbyterium und einem einzigen Altar. Das Altarbild in der Mitte zeigt „Die Madonna mit Kind in Herrlichkeit und die Heiligen Bernardino da Siena und Sebastiano“ aus dem 17. Jahrhundert, während an einer Wand des Presbyteriums das Gemälde „Martirio di S. Vincenzo“ zu sehen ist, das zeitgleich mit dem ersten entstand.

Beata Vergine Maria della Visitazione

Beata Vergine Maria della Visitazione ist die Kirche des Weilers Pennaso, die sie sich mit der Perledese-Kirche von Portone teilt. Das religiöse Gebäude ist das Bindeglied zwischen den beiden Gemeinden, und der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass es an der antiken Zufahrtsstraße zum Valsassina, zum Val d’Esino und zum See liegt, die durch Bellano führte: es war notwendig, dieses „Tor“ zu durchqueren, und der Begriff gab dem Ort seinen Namen.

Das Oratorium mit römischen Ursprüngen war Teil des Sichtungsnetzes des befestigten Systems des Lario. Äußerlich hat es eine an ein anderes Gebäude angelehnte, rechteckige Fassade mit einem um vier Stufen erhöhten Steinportal, das von zwei kleinen Fenstern flankiert wird. Darüber öffnet sich ein Rechteck mit größeren Abmessungen, das wiederum von einer Öffnung mit stärker gegliederten Formen überragt wird. Im Inneren der Kirche befindet sich eine diskrete Sammlung von Gemälden aus dem siebzehnten Jahrhundert: Das Altarbild zeigt die Madonna mit dem Kind und dem heiligen Antonius von Padua, eine andere Leinwand stellt die Anbetung der Heiligen Drei Könige dar, die dem Gemälde von Giovanbattista Secchi aus dem Jahr 1609 für die Kirche San Pietro in Gessate in Mailand sehr ähnlich ist. Von großem Interesse sind auch die Gemälde aus dem Jahr 1676, die Marienszenen darstellen.

Der Altar ist nach einer lokalen Geschichte das Ergebnis eines Gelübdes, das ein Reisender der Madonna ablegte, der dank ihrer Fürsprache einem Überfall von Räubern im nahen Tal entkam.

Mündliche Überlieferungen besagen, dass die Bewohner der Gegend die Madonna dieser kleinen Kirche anrufen, um in den heißesten Monaten für erfrischenden Regen zu sorgen.

Sant’Andrea

Sant’Andrea ist die Kirche im Ortsteil Bonzeno. Sie liegt auf einem Hügel mit Panoramablick auf die Ebene von Coltogno und den See und kann zu Fuß über eine Treppe erreicht werden, die von den stimmungsvollen Kapellen des 1907 errichteten Kreuzwegs begleitet wird.

Es gibt nicht viele Informationen über ihre Ursprünge, aber es ist sicher, dass ihre Gründung zu den ältesten der Oratorien gehört, die über das Land verteilt sind. Sicherlich war der Tempel bereits im 13. Jahrhundert vorhanden, wie eine Anmerkung im Liber Notitiae Sanctorum Mediolani bezeugt, und es gibt sichere Informationen über seine Wiedereinweihung am 2. November 1355, wahrscheinlich nach einer baulichen Überarbeitung. Wahrscheinlich wurden an dem Komplex 4 Umbaumaßnahmen vorgenommen: im 17. Jahrhundert im Bereich des Presbiteriums und des Seitenschiffes, der Hochaltar wurde 1672 errichtet und 1869 umgestaltet, die Madonnenkapelle 1653, die Kapelle der heiligen Eurosia 1683 und schließlich der Bau des kleinen Glockenturms 1741 mit der Kruzifixkapelle einige Jahre später.

Derzeit ist die Kirche im Barockstil gehalten, mit einer sehr einfachen Fassade, die im Kontrast zum Reichtum des Innenraums steht.

Erstere zeichnet sich durch das Schneeweiß aus, das sie von der Ebene darunter und vom See aus deutlich sichtbar macht. Sie weist ein Steinportal auf, das von drei Öffnungen mit einem Serliana-Muster überragt wird. Im Inneren wird ein wertvolles lebensgroßes Kruzifix aus dem dreizehnten Jahrhundert aufbewahrt, mit einem Gesicht, das von der Totenstarre gezeichnet ist. In der Kirche befindet sich auch ein Fresko der Madonna mit Kind aus dem frühen 16. Jahrhundert, während die Fresken an der linken Wand verloren gegangen sind, abgerissen im Jahre 1653 für den Bau der zweiten Kapelle.

San Francesco da Paola

San Francesco da Paola ist die Kirche des Ortsteils Biosio. Sie wurde im XVIII. Jahrhundert erbaut, nach dem Pastoralbesuch des Bischofs von Como Feliciano Niguarda, der das Dorf wie folgt beschrieb: „item un miglio sopra Bellano vi è una villetta de fochi 4, senza chiesa, detta Bioggio“.

Das Oratorium ist den Heiligen Francesco da Paola und Filippo Neri geweiht. Es besteht aus einer einhäusigen Anlage mit einem erhöhten Presbyterium und einer halbrunden Apsis, in der sich ein einfacher Steinaltar befindet, der von einem Altarbild mit der Darstellung der Erscheinung der Madonna von Caravaggio überragt wird.

Bemerkenswert sind die barocken Balustraden aus schwarzem und rotem Spiegelmarmor.

Äußerlich ist das Gebäude sehr kompakt und beinhaltet einen kleinen Glockenturm auf der linken Seite. Die Fassade ist schmucklos, aber stark gegliedert: dreiteilig mit vier Pilastern, wobei sich die äußersten Flügel nach hinten biegen und dem zentralen Teil, der mit einem Portal und einem großen Fenster mit geschwungenen Konturen ausgestattet ist und von einem eigenartigen Tympanon mit gewundenen Formen gekrönt wird, mehr Schwung verleihen.

San Gregorio Magno

San Gregorio Magno ist die Kirche des Ortsteils Noceno. Bereits Ende des 13. Jahrhunderts im Liber Notitiae Sanctorum Mediolani von G. da Bussero erwähnt: „In plebe Belano loco Noxeno ecclesia Sancti Gregorii“ ist eine der drei ältesten Kirchen in Muggiasca.

Sie erwarb den Titel der Pfarrei ab 1711 nach der Zerstückelung des Territoriums der Pfarrkirche von Muggiasca und behielt ihn bis 1986, als sie mit einer stark reduzierten Bevölkerung zu ihren ursprünglichen Abhängigkeiten zurückkehrte.

Das ursprüngliche Gebäude stammt aus dem Mittelalter, aber davon ist nichts mehr zu sehen, da es mit der Erweiterung von 1736 zahlreiche Veränderungen erfahren hat. Der einschiffige Innenraum weist einen Freskenzyklus am Triumphbogen des Presbyteriums auf und enthält eine hölzerne Ausstattung aus dem fünfzehnten Jahrhundert, ein wertvolles Gemälde, das San Gregorio Magno mit San Lorenzo und San Luigi darstellt, ein großes Prozessionskreuz aus dem vierzehnten Jahrhundert und einen Kelch aus dem Aostatal, der auf die Spätgotik zurückgeht.

San Sebastiano

San Sebastiano ist die Kirche des Ortsteils Comasira. Das primitive Bauwerk ist aufgrund der architektonischen Formen des kleinen Portals, der niedrigen Überdachung der Apsis mit dem charakteristischen Tonnengewölbe und dem Vorhandensein von spätgotischen Fresken auf die erste Hälfte des fünfzehnten Jahrhunderts zu datieren.

Im Presbyterium befindet sich ein Freskenzyklus aus dem 16. Jahrhundert, der die Heiligen Sebastian und Laurentius darstellt, die wiederum die aus dem vorigen Jahrhundert stammenden Fresken überdecken, die nur in der Sakristei und in kleinen Teilen entlang des Kirchenschiffs und am Triumphbogen erhalten sind.

Bei den Arbeiten zum Versetzen des Altars wurde ein wertvoller eingemauerter Reliquienschrein gefunden.

Einzigartiges Beispiel im Gebiet von Lecco: in einem Zinnbehälter befinden sich ein Glaskreuz und ein Goldreliquiar mit den Figuren der Kreuzigung und der Heiligen Nikolaus und Mauritius, aus dem späten zwölften Jahrhundert. Diese Entdeckung lässt vermuten, dass der Bau des gotischen Tempels auf einer bereits existierenden romanischen Struktur basierte, die wahrscheinlich durch eine Naturkatastrophe verloren ging. Diese Hypothese wird noch durch die mündliche Überlieferung verstärkt, die die isolierte Lage der Kirche, flussaufwärts vom Dorf, erklärt, da der obere Teil des letzteren durch einen Erdrutsch zerstört wurde.

San Antonio Abate

Die Kirche, die San Antonio Abate geweiht ist, befindet sich im äußersten Teil des bewohnten Ortskerns von Vendrogno. Aus alten Dokumenten kann man den Baubeginn auf das Jahr 1362 durch die Brüder Antonio und Giulio da Fenile mit der Genehmigung von Giovanni de Campazi, Probst von Bellano, datieren.

Das Gebäude hat ein Aussehen aus dem sechzehnten Jahrhundert mit Veränderungen, die dem achtzehnten Jahrhundert zuzuschreiben sind. Auf dem Eingangsportal ist die Jahreszahl 1784 eingraviert, eine Periode, auf die wahrscheinlich einige wichtige Werke der Einrichtung zurückgehen. Der ursprüngliche segelförmige Glockenturm wurde in den 1920er Jahren durch einen Blitzschlag zerstört und ist heute durch einen Turm ersetzt.

Besonders interessant sind die Fresken, die sowohl im Inneren, als auch an der Fassade vorhanden sind: auf letzterer, an den Seiten des Portals und stark durch die Zeit und das schlechte Wetter beeinträchtigt, ist es noch möglich, die Figuren des Heiligen Antonius und des Heiligen Christophorus zu erkennen.

Über dem Eingang hingegen ist eine Madonna mit Kind im Inneren des Hauses von Loreto dargestellt, begleitet von der Inschrift: „GIORGIO DE GILLI DE BRUCA ANNO FATTO FARE QUESTA MADONNA DE LORETO PER SUA DIVOZIONE DIE XXI APRILE MDLXVII“.

Im Inneren der Kirche jedoch zeigen die Fresken aus dem sechzehnten Jahrhundert die Grablegung (1567) und das Leben Jesu (1581) entlang der rechten Wand, während auf der dem Altar zugewandten Wand das Jüngste Gericht dargestellt ist, um die Gläubigen, die die Kirche nach den Messen verlassen, daran zu erinnern, wie wichtig es ist, ein rechtschaffenes Leben zu führen, um nicht in der Hölle zu enden.

Santa Maria Maddalena

Santa Maria Maddalena ist die Kirche des Ortsteils Inesio. Es gibt keine sicheren historischen Informationen über dieses Oratorium; eine an der Fassade gemalte Kartusche berichtet jedoch von der Jahreszahl 1664, die mit den Umbauarbeiten korrespondiert, auch wenn sie nicht angibt, ob diese Arbeiten das ganze Gebäude oder nur einen Teil davon betrafen.

Die kleine Kirche befindet sich im Herzen des Ortes und überblickt den kleinen Platz, der als Kreuzung der beiden alten Saumpfade dient, die Bellano mit dem Valsassina und dem oberen Valvarrone verbanden.

Kürzlich restauriert, beherbergt das Innere einen schönen Marmoraltar, der von einem Altarbild aus dem späten 17. Jahrhundert überragt wird, das von Stuckaturen eingerahmt ist.

San Rocco

San Rocco ist die Kirche des Ortsteils Mosnico.

Wahrscheinlich im 16. Jh. in östlicher Lage zum bewohnten Zentrum erbaut, beherbergt sie eine wertvolle Statue von San Rocco, dem Beschützer der Reisenden und Pilger, sowie antike Drucke, die die Via Crucis darstellen.

Die Sakristei ist mit geschnitztem Mobiliar aus dem 17. Jahrhundert ausgestattet. Die rustikale Fassade besteht aus unbearbeiteten Sichtsteinen, mit Ausnahme derjenigen, die das Portal einrahmen, und wird von einem kleinen Glockengiebel gekrönt.

San Giacomo

San Giacomo ist die Kirche des Ortsteils Sanico. Bereits im 13. Jahrhundert bestehend, wie im Liber Notitiae Sanctorum Mediolani berichtet, ist sie eine der drei ältesten Kirchen in Muggiasca und befindet sich am östlichen Ende des Dorfes, am Eingang des Weges nach Mornico.

Das Gebäude erfuhr in der zweiten Hälfte des Jahres 1753 eine große Erweiterung, als es verlängert und erhöht wurde. Einige Dokumente, die auf den Pastoralbesuch von 1569 zurückgehen, beschreiben die Fresken, die die Innenwände mit der Darstellung einiger Szenen der Passion und der Auferstehung Christi schmückten, während ein sehr gegliederter Altaraufsatz das Presbyterium schmückte.

In der Sakristei schließlich befand sich ein Porträt des seligen Nicolò Rusca aus dem achtzehnten Jahrhundert, das heute verloren ist.

Die Fassade ist sehr einfach und hat ein steinernes Portal, das von einem Tympanon mit gemischter Linienführung überragt wird. Das Innere, mit einem einzigen Schiff und zwei Seitenkapellen, bewahrt einen Altar mit Stuckaturen von guter Verarbeitung, wertvolle Gemälde, das Altarbild und die hölzerne Statue des Heiligen Jakobus aus dem achtzehnten Jahrhundert.

Ab 1719 wurde in der Kirche die Bruderschaft San Giacomo (Hl. Jakobus) gegründet, deren Mitglieder meist Auswanderer nach Venedig waren.

San Bernardo

San Bernardo ist die Kirche des Ortsteils Mornico. In Anbetracht ihrer Lage, außerhalb der Stadt, wie von den Bestimmungen von San Carlo vorgeschrieben, ist es möglich, anzunehmen, dass die Gründung der Kirche ist später als dem sechzehnten Jahrhundert.

Ursprünglich San Bassiano, dem Bischof von Lodi, geweiht, ist nicht bekannt, in welchem Jahr es seine heutige Widmung zugunsten von San Bernardo, dem Abt von Chiaravalle, erhielt, obwohl es sicher ist, dass dies vor 1679 geschah, als die Einwohner des Ortes das Projekt für die Vergrößerung des Oratoriums, das bereits den neuen Titel trug, in Auftrag gaben.

Die Gewölbe und die Verzierungen weisen Merkmale aus dem 18. Jahrhundert auf, auch wenn die kreuzförmige Überdachung des Presbyteriums einige Jahrzehnte früher entstanden ist. Es gibt wertvolle Gemälde, unter denen ein prächtiges Altarbild hervorsticht, das den gekreuzigten Jesus darstellt, umgeben von der Madonna, San Carlo und San Sebastiano.

Madonna della Neve

Die Kirche, die Unserer Lieben Frau vom Schnee gewidmet ist, Heiligtum des Heiligen Hauses von Loreto, ist für die Einwohner von Vendrognesi einfach „La Madonnina“. Sie wurde 1630 aufgrund eines Gelübdes der Bewohner von Vendrognesi, die von der Geißel der Pest gerettet worden waren, errichtet und befindet sich auf dem „Zucco“ vor dem Ortskern, über einer antiken, der Madonna geweihten Kapelle.

Es ist ein sehr einfacher Bau im Barockstil mit einem einschiffigen Innenraum mit Presbyterium und zwei Seitenkapellen. Die Fassade ist einfach, mit sichtbarem Mauerwerk und einem Steinportal, das von drei Öffnungen überragt wird, die dem Muster einer Serliana ähneln.

Über dem Portal des Seiteneingangs erinnert jedoch eine Gedenktafel an die nationalsozialistisch-faschistische Razzia im Juni 1944, bei der alle Einwohner von Vendrogno in der Kirche eingesperrt wurden, während das Militär die Häuser nach Partisanen durchsuchte.

An der Seite der Kirche befindet sich auch eine Lourdes-Grotte zum Gedenken an die wundertätige Emma Invernizzi: eine vierundzwanzigjährige Frau aus Vendrognese ohne Hoffnung auf Leben, die auf einer Bahre nach Lourdes gebracht wurde und geheilt zurückkam. Im Dezember 1932 erkannte der Präsident des Bureau des Constatations de Lourdes dieses Ereignis als wundertätig an. Schließlich befindet sich in der Nähe des Eingangs eine Säule zur Erinnerung an das Gelübde, das die Einwohner von Vendrognesi ablegten, um der Pest zu entgehen.

Im Inneren der Kirche gibt es eine hölzerne Statue der Madonna und wertvolle Gemälde, darunter eine Madonna der Milch mit dem heiligen Josef, Engel und Spender aus dem XVII Jahrhundert. Der Hochaltar ist eine originelle und elegante Komposition aus Marmor und Stuck und wird von einem bedeutenden geschnitzten hölzernen Architrav, der von einem großen Kruzifix überragt wird, eingeleitet.

San Grato ai Monti

Die kleine Kirche, die dem Bischof von Aosta, San Grato, geweiht ist, steht einsam auf dem Hügel über dem See. Er lebt von der Legende der Einsiedlerbrüder des Lario und ist Teil des Kreises der Wachtürme, die sich an den Hängen der Berge über dem See befinden.

Die ersten dokumentierten Nachrichten stammen aus dem Jahr 1679, als sie vom Architekten Giorgio Vitale, gebürtig aus Muggiasca, vergrößert wurde, gefolgt in den folgenden Jahren von den Arbeiten für die Architektur des Altars.

Im Jahre 1692 wurde die Sakristei angebaut, 1707 der kleine Glockengiebel, 1749 schließlich ein kleines Gebäude an der Rückseite, das die Aufgabe hatte, die Pilger zu beherbergen, die auch aus den umliegenden Ländern hierher kamen, um den Heiligen um Schutz für ihre Ernte anzurufen.

In diesen Räumen befindet sich seit dem Jahr 2000 eine Ausstellung, die dem Widerstand in Muggiasca gewidmet ist; in der Nähe des Eingangs befindet sich ein Denkmal zum Gedenken an die Partisanen, die auf diesen Bergen gekämpft haben.

Im Jahr 1931, während eines Eingriffs zur Renovierung des Innenraums durch den Maler Paolo Vitali aus Bellano, kam ein Fresko darunter zum Vorschein, das von der Antike der Kirche zeugt und Anfang der neunziger Jahre eine vollständige Restaurierung erhalten hat.

Im Inneren beherbergt das Oratorium heute eine Kopie der Holzstatue von San Grato aus dem dreizehnten Jahrhundert: das Original, ein Werk von großem Wert und in Aosta hergestellt, wird im Schatz der Pfarrkirche aufbewahrt.

San Girolamo

San Girolamo Emiliani ist die Kirche der Alm von Camaggiore. Sie steht weit vom Stadtzentrum entfernt und genießt einen privilegierten Blick auf Bellano und den Comer See. Dieses Oratorium lebt auch von der Legende, die mit den Einsiedlerbrüdern verbunden ist, da es Teil Sichtungsrundgangs des Muggio ist.

Ihr Bau geht auf das Jahr 1893 zurück, dank des Willens des damaligen Pfarrers von Noceno, an der Stelle, wo sich eine alte Kapelle aus dem Jahr 1500 befand. Sie ist dem Heiligen Girolamo Emiliani gewidmet, dem Gründer der Gemeinde, die den Namen „Padri Somaschi“ angenommen hat.

Die kleine Kirche wurde 2001 renoviert und beherbergt eine schöne Holzstatue von St. Girolamo und ein Gemälde, das von einem nach Brasilien ausgewanderten Einwohner von Vendrogno gestiftet wurde.

Die Verehrung des Heiligen Hieronymus Emiliani versammelt jedes Jahr am 20. Juli viele Menschen bei der Messe, um dem Heiligen Schutz vor Gewitter und Blitzschlag zu gewähren.

Chiesetta ai Caduti per la Patria

Die Chiesetta ai Caduti per la Patria befindet sich im Ortsteil Tedoldo. Im Jahr 1919 wurde eine kleine, bereits existierende Kapelle wieder aufgebaut und San Rocco geweiht. Das Gebäude wurde dann 1923 vergrößert, in dem Jahr, in dem beschlossen wurde, es Unserer Lieben Frau von der Himmelfahrt zu widmen.

Das heutige Aussehen und die neue Widmung sind auf die Renovierung von 1976 zurückzuführen, woran einige an der Fassade angebrachte Tafeln erinnern.

Das Oratorium liegt oberhalb der Alm und besteht aus einem doppelbogigen Portikus, der eigentlich die Fassade bildet, mit Blick auf die Alm und den See und überragt von einem kleinen Glockengiebel. Hinter dem Portikus bildet ein kleiner Raum die eigentliche Kirche.

San Charbel

San Charbel ist die Kirche im Ortsteil Lornico. Sie liegt in sonniger und windgeschützter Lage stromaufwärts vom Stadtzentrum.

Kürzlich errichtet, wurde sie 2011 eingeweiht und dem libanesischen Heiligen gewidmet. Im Inneren befindet sich ein Fresko, das die Madonna der Tränen von Lezzeno, die Heilige Klara und den Heiligen Charbel darstellt. Die Struktur ist sehr einfach, äußerlich ist dem Eingang ein kleiner Vorbau vorgelagert und auf dem Dach befindet sich ein kleiner Glockengiebel.

Abonnieren Sie den Newsletter

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie unten klicken, um sich anzumelden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übertragen werden. Erfahren Sie hier mehr über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp.