Velasco Vitali
- Berühmte Menschen -

Velasco Vitali

Velasco Vitali wurde 1960 in Bellano als Sohn des Malers Giancarlo geboren, er absolvierte seine künstlerischen Studien als Autodidakt und malt seit seiner Kindheit.

Im Alter von 24 Jahren nimmt er auf Einladung von Giovanni Testori an der Ausstellung Künstler und Schriftsteller in Mailand, in der Rotonda della Besana, teil.

Nach einigen persönlichen Ausstellungen konzentrierte sich seine Malerei auf die Tragödie, die Ende der 1980er Jahre einen Teil des Valtellina zerstörte. Die Arbeiten wurden 1990 in der von Roberto Tassi kuratierten Ausstellung „Paesaggio Cancellato“ zusammengefasst.

Ende der neunziger Jahre wurde er zur Quadriennale von Rom eingeladen und in diesen Jahren begann er eine künstlerische Reise auf den Häfen des Mittelmeers und Süditaliens: in dieser Perspektive entstanden „Isolitudine“ mit Ferdinando Scianna im Jahr 2000 und 2003 „MIXtura“ mit Franco Battiato.

Im Jahr 2004 veröffentlichte Electa „Velasco 20“, eine Monographie über die ersten zwanzig Jahre seines Schaffens mit einem Beitrag von Giulio Giorello. „Extramoenia“ (2004-2005) ist eine Ausstellung im Auftrag der Region Sizilien, die in Palermo (Palazzo Belmonte Riso) und Mailand (Palazzo della Ragione) stattfand.

Apriti Cielo ist ein von Skira herausgegebener Band, der Aquarelle zum Thema des Sakralen sammelt.

Im Jahr 2005 wurde er Teil der MACRO-Kollektion. Kuratiert von Danilo Eccher, produzierte er „Immagini, forme e natura delle Alpi“ (2007) und „LATO4“ (2008). Kuratiert von Fernando Mazzocca und Francesco Poli ist „Sbarco“ (2010), aufgestellt auf der Piazza Duomo und im Komplex von Sant’Agostino in Pietrasanta und in Mailand auf der Piazza Duca D’Aosta und im Palazzo Reale.

Im Jahr 2011 wurde er in den italienischen Pavillon der Biennale von Venedig eingeladen, wo er „Veidrodis“ ausstellte, die Galerie LKFF in Brüssel beherbergte seine Einzelausstellung „Branco“, und es wurde „Apriti Cielo“ veröffentlicht, ein von Skira herausgegebener Band, der Aquarelle zum Thema des Sakralen sammelt: Dazu gehören einige der Zeichnungen, die für die Kulturseite von „Il Corriere della Sera“ entstanden sind, mit der er seit 2007 zusammenarbeitet. Im Jahr 2012 realisiert er „Foresta Rossa“, eine künstlerische Intervention auf der Isola Madre (Stresa) und in Verbania, kuratiert von Luca Molinari. Die Reflexion über Geisterstädte, die bereits dieser letzten Installation zugrunde lag, setzte sich im darauffolgenden Jahr mit der Einzelgemäldeausstellung „Foresta Rossa“ fort: 416 Geisterstädte der Welt“ auf der Mailänder Triennale, kuratiert von Luca Molinari und Francesco Clerici. Im selben Jahr fand die Einzelausstellung der Skulptur „Aria“ in der Galerie LKFF in Brüssel statt, die Installation der Skulpturengruppe „Branco“, kuratiert von Flavio Arensi, im Vittoriale degli Italiani und das monumentale Projekt „Medi Terraneo“ im Schloss Ruffo in Scilla.

Am 14. April 2014 stellte er die Skulptur „Traditio Symboli“ im Dom von Mailand aus und nahm an der IV. Biennale Gherdeina der Bildhauerei in „St. Ulrich“ im Grödental teil. Im Februar 2015 wird er zur Berlinale eingeladen (Gewinner des FIPRESCI-Preises) als Produzent und Protagonist des Dokumentarfilms „Il Gesto Delle Mani“ unter der Regie von Francesco Clerici, der ihn bei der Ausführung einer Bronzeskulptur porträtiert. Im Juni desselben Jahres stellte er auf Einladung von Emilio Mazzoli mit der Ausstellung „FUGA“ (kuratiert von Mark Gisbourne und Giacinto di Pietrantonio) erneut in der Galleria Mazzoli in Modena aus.

Im Jahr 2017 kuratierte und gestaltete er (in Zusammenarbeit mit Peter Greenaway) die Ausstellung seines Vaters Giancarlo Vitali „Time Out“ im Palazzo Reale, Castello Sforzesco, Museo di Storia Naturale und Casa del Manzoni.

Im Jahr 2019 ist das Projekt „Veduta“, kuratiert von Danilo Eccher, in der Galerie M77 in Mailand, im selben Jahr schlägt er die Installation „Branco“ im königlichen Hof der Reggia di Venaria in Turin vor und im Jahr 2020 entwirft er in Zusammenarbeit mit Arte Sella und Mart von Rovereto für den Skulpturenpark des Museums und in Castel Ivano (TN) „das Denkmal des Widerstands“. Das Werk „Sbarco“ ist in zwei verschiedenen Versionen im neuen PART-Museum in Rimini und in der Mole Vanvitelliana in Ancona zu sehen.

Velasco Vitali ex circolo lavoratori

Ex circolo lavoratori

Abonnieren Sie den Newsletter

Wir verwenden Mailchimp als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie unten klicken, um sich anzumelden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp übertragen werden. Erfahren Sie hier mehr über die Datenschutzpraktiken von Mailchimp.